MTA-Portal
© luchschen / iStock / Thinkstock
Naturwissenschaftlerin im Labor: Experimente rund um die kleinste Einheit des Lebens. © luchschen / iStock / Thinkstock

Aktion: Jenaer Uniklinikum lädt Schüler ins Labor ein

Herbstferien mit Pipette und Skalpell: Die Wissenschaftler des Jenaer Uniklinikums öffnen wieder ihre Labore im Forschungszentrum Lobeda, um in den Herbstferien interessierten Schülern der 9. oder 10. Klasse Einblicke in Grundlagen und Arbeitstechniken der Biomedizin zu gewähren.

Welche Bakterien leben auf meiner Hand? Warum schlägt das Herz? Wie gerinnt Blut? Diese und viele weitere Fragen beantworten die Mediziner und Naturwissenschaftler im molekularbiologisch ausgerichteten Schülerlabor vom 5. bis 9. Oktober. Die Nachwuchsforscher können hier erste Laborerfahrungen sammeln, Gewebe und auch Mikroben unter dem Mikroskop betrachten und selbst zum Genforscher werden.

„Das Schülerlabor wird spannende Experimente rund um die kleinste Einheit des Lebens, die Zelle, bieten", so Dr. Katrin Hoffmann, Koordinatorin des Forschungszentrums. Die maximal zwölf Teilnehmer werden mit modernsten Mikroskopie-Techniken arbeiten, verschiedene Zelltypen kennen lernen, Zellvorgänge beobachten und kranke Zellen von gesunden zu unterscheiden lernen.

Hierfür wurden wissenschaftliche Themen und dazugehörige Experimente zum Beispiel auf dem Gebiet der Herz- und Stammzellforschung und der Mikrobiologie vorbereitet, die die Schüler in kleinen Gruppen unter fachlich kompetenter Anleitung bearbeiten können.

Quellen: idw - Informationsdienst Wissenschaft / Universitätsklinikum Jena

Weitere Informationen
© D. Eppen / UKJ
Im Schülerlabor des Uniklinikums Jena können interessierte Neunt-und Zehntklässler die Herbstferien weiterbilden. © D. Eppen / UKJ

Die Veranstaltungen des Schülerlabors finden ganztägig statt und sind für die Teilnehmer kostenfrei. Noch bis zum 15. September können sich interessierte Schüler im Forschungszentrum bewerben; wichtig dabei ist eine Begründung, warum sie am Schülerlabor teilnehmen möchten.

Ansprechpartner:
Dr. Katrin Hoffmann
Forschungszentrum Lobeda, Universitätsklinikum Jena
Erlanger Allee 101
07747 Jena
Tel. 03641/9325800
E-Mail: katrin.hoffmann@med.uni-jena.de

Das könnte Sie interessieren
Staphylococcus aureus © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Neue Erkenntnisse zu USA300 weiter
Wildschwein © johan10 / iStock / Thinkstock
Vorsicht beim Fleischverzehr weiter
Zellvermehrung kann durch innere Uhr reduziert werden weiter
Orientierung behalten durch verschiedene Nervenzellen weiter
Chronisch lymphatische Leukämie (CLL) ist die häufigste Form von Blutkrebs in der westlichen Welt. © toeytoey2530 / iStock / Thinkstock
Altersbedingte Zellveränderungen verursachen Blutkrebs weiter
Fehlentwicklung der Muskulatur führt zu einem gestörten Herzrhythmus weiter