MTA-Portal
© evgenyatamanenko / iStock / Thinkstock
Forscher fanden heraus, dass Luftverschmutzung durch den Verkehr das Risiko für Kinderleukämie erhöhen kann. © evgenyatamanenko / iStock / Thinkstock

Kinderkrebsforschung: Erhöhtes Risiko an stark befahrenen Wohnorten

Kinder, die in der Nähe von Autobahnen oder Autostrassen wohnen, haben wahrscheinlich wegen krebserregender Stoffe in den Abgasen ein erhöhtes Risiko, an Leukämie zu erkranken. Berner Sozial- und Präventivmediziner fanden einen Zusammenhang zwischen dem Wohnort und den von 1985 bis 2008 in der Schweiz registrierten Krebserkrankungen bei Kindern.

Krebserkrankungen bei Kindern sind selten. Dennoch erkranken in der Schweiz jährlich über 200 Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren daran – nach Unfällen ist Krebs die wichtigste Todesursache bei Kindern. Am häufigsten treten Leukämien und Hirntumore auf. Die Ursachen von Krebserkrankungen in diesem jungen Alter sind noch weitgehend unbekannt.

Neben einer gewissen genetischen Veranlagung wird auch der Einfluss von verschiedenen Umweltfaktoren diskutiert, wie zum Beispiel die Luftverschmutzung. Autoabgase etwa enthalten Benzol und andere bekannte krebserregende Stoffe.

Eine im European Journal of Epidemiology publizierte Studie der Forschergruppe um Ben Spycher und Claudia Kuehni vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern (ISPM) erhärtet nun die Vermutung, dass Verkehrsabgase das Leukämierisiko bei Kindern erhöhen.

„Zwar ist die mittlere Schadstoffbelastung durch den Verkehr in der Schweiz seit den 90er Jahren dank strengeren Vorschriften zurückgegangen – es gibt aber grosse räumliche Unterschiede", sagt der Präventivmediziner Ben Spycher.

In unmittelbarer Nähe von viel befahrenen Strassen wie Autobahnen sind die Schadstoffkonzentrationen in der Luft immer noch stark erhöht. Sie fallen jedoch innerhalb von wenigen hundert Metern rasch ab.

„Mehrere Studien aus anderen Ländern fanden ebenfalls Hinweise für ein erhöhtes Leukämierisiko bei Kindern, die nahe an stark befahrenen Strassen aufwuchsen", ergänzt Claudia Kuehni, Kinderärztin und Leiterin des Schweizer Kinderkrebsregisters.

Zeitraum von 23 Jahren erforscht

Die ISPM-Studie basiert auf Daten des Schweizer Kinderkrebsregisters (SKKR) und der Schweizerischen National Kohorte (SNC), welche alle in den Volkszählungen 1990 und 2000 erfassten Kinder einschliesst; dies sind insgesamt über 2 Millionen. Aus dem Kinderkrebsregister wurden alle im Zeitraum 1985 bis 2008 registrierten Krebsdiagnosen bei Kindern unter 16 Jahren eingeschlossen.

Um festzustellen, welche Kinder erkrankten, verlinkten die Forschenden anonyme Datensätze des SNC und SKKR miteinander. Genaue Koordinaten des Wohnorts zum Zeitpunkt der Volkszählung waren für nahezu alle Kinder bekannt. Das ISPM-Team untersuchte nun, ob Kinder, die sehr nahe an Autobahnen oder Autostrassen aufwuchsen, ein erhöhtes Krebsrisiko aufwiesen.

Die Forschenden teilten die Wohnorte der Kinder zum Zeitpunkt der Volkzählung in verschiedene Distanzgruppen ein (weniger als 100 Meter, 100-250 Meter, 250-500 Meter und über 500 Meter von der nächsten Autobahn oder Autostrasse entfernt). Anschliessend wurden die bis zum Jahr 2008 auftretenden Krebserkrankungen aus dem Kinderkrebsregister erfasst.

Dann verglichen die Forschenden die Leukämiehäufigkeit in den verschiedenen Distanzkategorien. Bei einer zweiten Untersuchungsmethode wurden aufgrund der Volkzählungsdaten abgeschätzt, wie viele Personenjahre insgesamt von allen in der Schweiz wohnhaften Kindern in den verschiedenen Distanzgruppen zwischen 1985 und 2008 durchlebt wurden – für jedes gelebte Kalenderjahr trägt ein Kind ein Personenjahr bei.

Auch hier wurde die Inzidenzrate (Leukämiefälle pro Personenjahre) zwischen den Distanzgruppen verglichen. Bei der ersten Methode waren die Fallzahlen kleiner (insgesamt 1.783 Krebsfälle) als bei der zweiten Methode (4.263 Krebsfälle). Dies liegt daran, dass bei der ersten Methode nur Kinder eingeschlossen werden konnten, die man just zum Zeitpunkt der beiden Volkszählungen erfasst hatte.

Die zweite Methode orientiert sich hingegen an einem grösseren Zeitraum und umfasst somit mehr Personenjahre, ist aber aufgrund teilweise fehlender Daten vor und nach den Volkszählungen weniger präzise.

Das könnte Sie interessieren
Staphylococcus aureus © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Neue Erkenntnisse zu USA300 weiter
Wildschwein © johan10 / iStock / Thinkstock
Vorsicht beim Fleischverzehr weiter
Zellvermehrung kann durch innere Uhr reduziert werden weiter
Orientierung behalten durch verschiedene Nervenzellen weiter
Chronisch lymphatische Leukämie (CLL) ist die häufigste Form von Blutkrebs in der westlichen Welt. © toeytoey2530 / iStock / Thinkstock
Altersbedingte Zellveränderungen verursachen Blutkrebs weiter
Fehlentwicklung der Muskulatur führt zu einem gestörten Herzrhythmus weiter