MTA-Portal
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Bewegung und viel trinken schonen die Beine. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock

Gesund in den Urlaub: Thrombose vermeiden

Der Langstreckenflug oder die weite Fahrt im Auto erhöhen das Risiko, an einer Beinvenenthrombose zu erkranken. Sobald sich für Urlauber auf der An- oder Abreise nicht genügend Bewegungsfreiheit bietet, verlangsamt sich die Durchblutung in den Beinen.

„Eine Thrombose entsteht, wenn sich ein Blutgerinnsel in einer Vene bildet und das Gefäß verstopft", sagt Maria Schwormstedt, Ärztin bei Techniker Krankenkasse (TK). „Durch die venösen Blutgefäße in den Beinen wird das Blut vom Fuß zum Herzen zurücktransportiert. Fließt das Blut langsamer, kann sich leichter ein Gerinnsel bilden." Dem wirkt die Muskelpumpe entgegen, das wechselnde An- und Entspannen der Muskeln, wenn wir uns bewegen. Bei langem Sitzen oder Liegen, ohne ausreichende Bewegung, arbeitet diese nicht ausreichend.

Einfache Tipps können das Risiko auf der Urlaubsreise reduzieren:

  • von Zeit zu Zeit aufstehen bzw. aussteigen und umhergehen
  • Bewegungsübungen, z. B. Füße abwechselnd anziehen und strecken, Zehen spreizen und zusammenkrallen
  • lockere Kleidung tragen
  • Schuhe ausziehen
  • nicht die Beine übereinander schlagen
  • viel trinken, am besten Wasser oder Fruchtsäfte
  • Alkohol meiden
Keine entwässernden Getränke konsumieren

Das Risiko, eine Thrombose zu bekommen, ist individuell verschieden. Schwormstedt: „Besonders gefährdet sind Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krampfadern oder einer erhöhten Gerinnungsneigung des Blutes. Auch Personen, die schon einmal eine Thrombose oder eine Lungenembolie hatten, erkranken öfter."

Reisende mit erhöhtem Risiko können während der Fahrt oder des Fluges zusätzlich medizinische Stützstrümpfe tragen. Außerdem sollten Urlauber vor allem im Flugzeug doppelt so viel trinken, da die trockene Luft und der geringe Luftdruck zusammen mit einer zu geringen Flüssigkeitszufuhr zu einer "Verdickung" des Blutes führen können. Zu vermeiden sind allerdings entwässernde Getränke wie Kaffee, schwarzer Tee oder Alkohol.

Weitere Informationen

Techniker Krankenkasse 

Das könnte Sie interessieren
Darmkrebszelle © Dr. Joseph Regan
Wichtiger Signalweg identifiziert weiter
Organspendeausweis © Martin Lang / iStock / Thinkstock
Besorgnis über bundesweite Entwicklung weiter
Gehirn © Dmitrii Kotin / iStock / Thinkstock
Rehabilitation durch „Computer Vision"-Verfahren weiter
Operation © St. Claraspital
Bypass oder Schlauchmagen? weiter
Antikörper © Svisio / iStock / Thinkstock
Neue Methode zur Herstellung weiter
Impfschutz für Dialysepatienten verbessern weiter