MTA-Portal
© Fuse / Thinkstock
Stadt-Land-Vergleich: Leiden Krebspatienten auf dem Land unter Versorgungsdefiziten? © Fuse / Thinkstock

Versorgung von Krebspatienten: Unterschiede geringer als erwartet

Wissenschaftler der Alice Salomon Hochschule Berlin und der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR) untersuchten die Versorgungswege onkologischer Patienten in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Dass Landbewohner automatisch schlechter gestellt sind als Städter, wenn es um die Behandlung von Krebserkrankungen geht, wurde nun von Wissenschaftler der Alice Salomon Hochschule Berlin und der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin widerlegt.

Basierend auf den Daten von fast 15.000 Versicherten der AOK Nordost untersuchten die Wissenschaftler, ob es Unterschiede in der Versorgung von Krebspatienten in Abhängigkeit vom Wohnort (städtisch, halbstädtisch, ländlich) und zwischen den Bundesländern Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gibt und wie genau diese Unterschiede aussehen.

Im Zentrum der Studie stand die Frage, inwieweit die Hypothese von Versorgungsdefiziten auf dem Land für Krebspatienten zutrifft. Die Krankenkassendaten wurden in Hinblick auf die Zugänglichkeit und Dichte der onkologischen Versorgung, den Behandlungsablauf, die absolute und relative Überlebensrate sowie die Wirtschaftlichkeit der Versorgung analysiert.

Weiterer Forschungsbedarf

Das Forschungsprojekt, das über zwei Jahre lief, kam zu folgenden Ergebnissen:
1. Die Unterschiede der Krebsversorgung je nach Wohnort entsprechen nicht dem vorherrschenden Meinungsbild, wonach Landbewohner schlechter gestellt sind als Städter. Ungeachtet dessen, dass der Weg zur Versorgung für Krebspatienten auf dem Land beschwerlicher ist, haben Patienten auf dem Land einen ähnlichen Versorgungsverlauf wie in der Stadt, gemessen an der Häufigkeit und Frequenz von medizinischen Maßnahmen. Allerdings setzen diese Maßnahmen bei Städtern oft um Tage früher ein.

2. Die Behandlungskosten von Städtern sind höher als die von Landbewohnern, was jedoch durch unterschiedliche Vergütungsvereinbarungen je nach Bundesland begründet sein könnte. Hinzu kommt, dass Onkologieverträge fast ausschließlich in städtischen Gebieten zur Anwendung kommen, da nur dort die entsprechenden Vertragsärzte in hoher Zahl vorhanden sind.

3. Unterschiede finden sich bei der pflegerischen Versorgung: Berliner und Städter erhalten seltener Häusliche Krankenpflege im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung. Mecklenburger hingegen beziehen weniger Leistungen der Pflegeversicherung - hier fallen auch der hohe Anteil an Ablehnungen in diesem Bereich (fast doppelt so hoch wie in den anderen untersuchten Bundesländern) und der späte Leistungsbeginn der Pflegeversicherung auf.

4. Die gesundheitlichen Vorteile (Überlebenszeiten) für Städter sind geringer als erwartet, Aufwand und Nutzen scheinen sich nicht direkt proportional gegenüberzustehen. Hier ergibt sich jedoch ein weiterer Forschungsbedarf.

Quelle: idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen

Publikation: Räbiger, Jutta; Woskanjan, Susanne (2015): „Wo werden Krebskranke besser versorgt? Ein Forschungsprojekt vergleicht die medizinisch-pflegerische Versorgung onkologischer Patienten im städtischen und ländlichen Raum." In: alice (29) (2015), S. 60-61

Das könnte Sie interessieren
Frau putzt sich Nase © Photodjo / iStock / Thinkstock
Risiko-Gene für Heuschnupfen und Co. weiter
Apfel, Zucker und Spritze © Myriams Fotos / Pixabay
Insulinregulation durch Immunsystem weiter
Mann mit Brustschmerzen © stevanovicigor / iStock / Thinkstock
Studienergebnisse eröffnen neue Forschungsansätze weiter
Mondhimmel © olivia maia / Unsplash.com
Forscher entdecken neuen Wirkstoff weiter
Hirntumor © Sebastian Kaulitzki / iStock / Thinkstock
Wenn Krebs das Hirn befällt weiter
Parasiten © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Therapie mit Parasiten weiter