MTA-Portal
31Risikoregionen für Neurodermitis sind bekannt.  © miamariam - Fotolia.com
31Risikoregionen für Neurodermitis sind bekannt. © miamariam - Fotolia.com

Neurodermitis: Zehn neue genetische Risikoregionen entdeckt

In einer Megastudie haben jetzt Forscher aus Europa, Australien, Asien und Amerika zehn neue Risikoregionen für die chronisch entzündliche Hauterkrankung Neurodermitis entdeckt. Unter den Kandidatengenen für Neurodermitis stießen die Forscher auch auf Gene, die für das angeborene Immunsystem und für die Steuerung der T-Zellen des Immunsystems wichtig sind. Das unterstreicht nach ihrer Ansicht die Bedeutung des Immunsystems für die Entstehung der Neurodermitis. Mit den jetzt identifizierten neuen Risikoregionen sind insgesamt 31 Risikoregionen für Neurodermitis bekannt

Grundlage der Arbeit bildeten 26 Studien mit nahezu 21 400 Neurodermitis-Patienten. Dabei nahmen die Forscher über 15 Millionen genetische Varianten unter die Lupe und verglichen ihre Häufigkeit mit der von über 95 000 Gesunden aus Europa, Afrika, Japan und Lateinamerika. Forscher nennen solche Studien genomweite Assoziationsstudien. Weitere 260 000 Studienteilnehmer wurden untersucht, um die Ergebnisse zu bestätigen. Für Berlin koordinierte die Genetikerin und Kinderärztin Prof. Young-Ae Lee vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin die Studie.

Neurodermitis, auch atopische Dermatitis oder atopisches Ekzem genannt, ist eine entzündliche Hauterkrankung, an der etwa 15 - 30 Prozent der Kinder und 5 - 10 Prozent der Erwachsenen in den Industrieländern erkrankt sind. Forscher vermuten, dass das Risiko an Neurodermitis zu erkranken, zu etwa Zweidrittel von erblichen Faktoren bestimmt wird. Die Hauterkrankung bricht in den meisten Fällen bereits in den ersten Lebensmonaten aus. Sie tritt über Jahre meist schubweise auf und ist mit quälendem Juckreiz verbunden, wird aber mit zunehmendem Alter oft schwächer oder verschwindet. Häufig entwickeln Kinder, die Neurodermitis hatten, in späteren Jahren andere allergische Erkrankungen wie Heuschnupfen und Asthma.

Die neuidentifizierten Genorte zeigen eine starke Übereinstimmung mit bekannten Genorten für Asthma und Allergie, aber auch mit anderen chronisch entzündlichen Erkrankungen, wie Morbus Crohn und Schuppenflechte sowie mit Autoimmunerkrankungen. Die Studie bestätigte aber auch bekannte erbliche Risikofaktoren, die die Barrierefunktion der Haut stören. Gene in diesen Genorten spielen eine wichtige Rolle bei der Erkennung und Abwehr von Mikroben und bei der Entwicklung und Aktivierung von T-Zellen. Insgesamt unterstreicht die Studie die Bedeutung des Immunsystems bei der Entstehung der Neurodermitis.

Quelle: Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)

Weitere Informationen

Originalpublikation Nature Genetics, doi:10.1038/ng3424

Das könnte Sie interessieren
Frau putzt sich Nase © Photodjo / iStock / Thinkstock
Risiko-Gene für Heuschnupfen und Co. weiter
Apfel, Zucker und Spritze © Myriams Fotos / Pixabay
Insulinregulation durch Immunsystem weiter
Mann mit Brustschmerzen © stevanovicigor / iStock / Thinkstock
Studienergebnisse eröffnen neue Forschungsansätze weiter
Mondhimmel © olivia maia / Unsplash.com
Forscher entdecken neuen Wirkstoff weiter
Hirntumor © Sebastian Kaulitzki / iStock / Thinkstock
Wenn Krebs das Hirn befällt weiter
Parasiten © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Therapie mit Parasiten weiter