MTA-Portal
© DAJ / Thinkstock
Der Konsum von verarbeitetem Fleisch ist als krebserregend eingestuft worden, der Konsum von rotem Fleisch als wahrscheinlich krebserregend. © DAJ / Thinkstock

WHO: Erhöhtes Krebsrisiko durch Fleischkonsum

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Evaluation von über 800 Veröffentlichungen zum Zusammenhang zwischen dem Konsum von rotem Fleisch und verarbeiteten Fleischwaren und über zwölf verschiedenen Krebserkrankungen durchgeführt. Der Konsum von verarbeitetem Fleisch ist als krebserregend eingestuft worden, der Konsum von rotem Fleisch als wahrscheinlich krebserregend.

Eine 20-köpfige Arbeitsgruppe aus zehn Ländern, einberufen vom IARC Monographs Programme, hat den Konsum von rotem Fleisch als wahrscheinlich krebserregend für Menschen eingestuft (Evidenzgrad 2A). Dieser Zusammenhang wurde vor allem für Dickdarmkrebs beobachtet, aber auch für Bauchspeicheldrüsen- und Prostatakrebs.

Der Konsum von verarbeitetem Fleisch wurde sogar mit Evidenzgrad eins als krebserregend für Menschen klassifiziert; hierfür war die Evidenzlage in Bezug auf Dickdarmkrebs ausreichend. Die IARC-Arbeitsgruppe kommt zu dem Schluss, dass der Verzehr von je 50 g verarbeitetem Fleisch pro Tag das Risiko für Dickdarmkrebs um 18 % erhöht; das Risiko steigt also mit der verzehrten Menge.

Angesichts der hohen Anzahl von Menschen, die verarbeitetes Fleisch konsumieren, bewertet Dr. Kurt Straif, Leiter des IARC Monographs Programme, diesen Zusammenhang als einen zentralen Belang für die öffentliche Gesundheit, der direkt globale Auswirkungen auf die Neuerkrankungsrate für Krebs hat.

Dr. Christoph Wild, Direktor der IARC, betont, dass diese Erkenntnisse – auch wenn rotes Fleisch auch wertvolle Inhaltsstoffe enthält –aktuelle Public-Health-Bestrebungen unterstützen, den Fleischkonsum der Bevölkerung zu beschränken bzw. zu senken. Wild appelliert, dass Regierungen und internationale Aufsichtsbehörden weltweit Risiko-Nutzen-Abwägungen durchführen sollten, um bestmögliche Zufuhrempfehlungen für rotes Fleisch und verarbeitete Fleischwaren geben zu können.

Quelle: International Agency for Research on Cancer (IARC)

Weitere Informationen

Rotes Fleisch bezieht sich auf alle Arten von Muskelfleisch von Säugetieren, bspw. Rind, Kalb, Schwein, Lamm, Hammel, Pferd und Ziege.
Verarbeitetes Fleisch bezieht sich auf Fleisch, das durch Salzen, Pökeln, Fermentation, Räuchern oder andere Prozesse transformiert worden ist, um den Geschmack oder die Haltbarkeit zu verbessern. Die meisten verarbeiteten Fleischwaren enthalten Schwein oder Rind, können aber auch andere rote Fleischsorten wie bestimmtes Geflügelfleisch, Schlachtnebenerzeugnisse oder Fleischnebenprodukte wie bspw. Blut enthalten. Beispiele für verarbeitete Fleischwaren sind Wurstwaren, Schinken, Dörrfleisch, Fleischkonserven und Fleischzubereitungen bspw. in Saucen.

Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Das könnte Sie interessieren
Frau putzt sich Nase © Photodjo / iStock / Thinkstock
Risiko-Gene für Heuschnupfen und Co. weiter
Apfel, Zucker und Spritze © Myriams Fotos / Pixabay
Insulinregulation durch Immunsystem weiter
Mann mit Brustschmerzen © stevanovicigor / iStock / Thinkstock
Studienergebnisse eröffnen neue Forschungsansätze weiter
Mondhimmel © olivia maia / Unsplash.com
Forscher entdecken neuen Wirkstoff weiter
Hirntumor © Sebastian Kaulitzki / iStock / Thinkstock
Wenn Krebs das Hirn befällt weiter
Parasiten © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Therapie mit Parasiten weiter